Archiv

Wie alles begann...

Alles angefangen im eigentlichen Sinne hat es schon im Jahr 2001.

Ich weiß, das klingt jetzt sehr komisch. Aber der eigentliche Ursprung meines kommenden Jahres mit dem PPP in den USA liegt im Januar 2001.

Damals war in einer lokalen Wochenzeitung ein Schüleraustausch der Stadt Bexbach mit der Partnerstadt Goshen,IN ausgeschrieben. Auf diesen Austausch in den Sommerferien im Jahr 2001 habe ich mich beworben und durfte dann für 4 Wochen nach Goshen in die USA.

Das war dann quasi der Anfang einer großen "Liebe". Für viele vieleicht etwas unverständlich, aber mich haben Land und Leute da drüben so beeindruckt, dass mich die USA seit diesem Zeitpunkt nicht mehr los gelassen haben.

Drei weitere Kurztrips habe ich seit meinem ersten Amerikaaufenthalt im Land meiner Träume unternommen. Und dabei wurde ich immer mehr und mehr in meinem Willen bestärkt, einmal länger als nur 3 oder 4 Wochen Urlaub in den USA zu machen. Nur wurde mir schnell klar, dass ich ohne entsprechende Qualifikationen als Berufsanfänger so gut wie keine Chancen hatte irgendwie längerfristig in Amerika zu bleiben.

Bis ich dann im Sommer 2006 in einem Zeitungsartikel gelesen habe, dass es das Parlamentarische Patenschaftsprogramm auch für Junge Berufstätige gibt. Bisher dachte ich immer, dass nur Schüler die Chance auf solch ein Stipendium haben.

Also kam es so, wie es kommen musste. Angetrieben von meiner damals noch unsicheren beruflichen Perspektive beim meinem damaligen Arbeitgeber und meinem unbedingten Willen die amerikanische Arbeitswlt zu erkunden, habe ich mich dann für das PPP für Junge Berufstätige beworben.

Nach Auswahlgesprächen im Herbst 2006 musste ich bis Januar 2007 warte, ehe ich von der Austausch Organisation InWEnt eine Zusage für das 24. Parlamentarische Patenschaftsprogramm in meinen Händen halten durfte.

Ausgewählt, von der Bundestagsabgeordneten Astrid Klug - der ich an dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön aussprechen möchte - geht es jetzt in ein halbes Jahr voller Vorbereitungsstress und auf meine persönliche Abscheidstournee hier in Deutschland.